© Copyright 2002
All Rights Reserved - This complete heading must appear on all copies.
Permission given to freely copy and distribute as long as not for commercial gain.
If sold for profit, permission must be obtained from:

© Dr. Hilmar Alquiros Aachen/Germany 2002 ff.

 

Klassische Werke des Taoismus (daojia 道家)

® http://www.100jia.net/texte/    Home

Klaus, Hilmar

Das Tao der Weisheit.

老子 Lǎozĭ 道德經 Dàodéjīng.

Aachen: Hochschulverlag / Mainz Verlag, IX 2008, 548 p. Bibliographie 140 S. [hardcover ISBN 978-3-8107-0032-2 & XI 2008 softcover 978-3-8107-0041-4].

[German edition of The Tao of Wisdom, comparing the three German translations (verbatim, analogous, poetic) in opposite pages; German commentaries in the bibliography.]

www.tao-te-king.org + http://www.tao-te-king.org/Das_Tao_der_Weisheit.htm

 &

Klaus, Hilmar

The Tao of Wisdom.

老子 Lǎozĭ 道德經 Dàodéjīng. Chinese - English - German.

Aachen: Hochschulverlag / Mainz Verlag, IX 2009, 548 p. [ISBN 978-3-8107-0032-2 & 978-3-8107-0041-4].

First trilingual edition, comparing verbatim + analogous English + German translations, bibliography 140 p.

www.tao-te-king.org + http://www.tao-te-king.org/the_tao_of_wisdom.htm

 

 

Baopuzi 抱樸子(Die Einfachheit umfangender Meister)

aus dem 4. Jh. ist eines der Hauptwerke des Taoismus der Jin-Zeit. In seinen äußeren Kapiteln verteidigt es die konservative Gelehrsamkeit der Han-Dynastie. Die inneren Kapitel sind der Meditation, der Lebensverlängerung, der Alchimie, dem Exorzismus u. ä. gewidmet. Der Autor, Ge Hong 葛洪, hatte sich zurückgezogen, nachdem er politisch gescheitert war. Er beeinflusste den Taoismus in Südchina.

> chinesische Erläuterung

 

Daodejing 道德經 (Klassiker vom DAO und seiner Wirkung)

Früher gebräuchliche Transkription: Tao Te King. Meist übersetztes Werk nach der Bibel. Sammlung von 81 Abschnitten in insgesamt etwa 5000 Zeichen über das DAO 道 ,sein Wirken de 德 in der Welt und das richtige Verhalten des Menschen, Nicht-handeln wuwei 無為. Als Autor gilt traditionell Li Dan 李聃, genannt der Alte Meister Laozi 老子, dessen historische Existenz aber nicht nachweisbar ist. Er soll den Text vor seiner Reise in den Westen im 6. Jh. v. Chr. dem Passwächter Guan Yin hinterlassen haben. Ausgrabungen von Guodian aus dem frühen 3. Jh. v. Chr. und Mawangdui aus dem 2. Jh. v. Chr. bestätigen, dass das Buch im 4. Jh. v. Chr. entstanden sein dürfte. Die heute verbreitete Fassung, die nach ihrem Kommentator Wang Bi 王弼 (bis 249) benannt ist, stammt aus der Han-Zeit.

> Übersetzung Paul Jerven

> Übersetzung James Legge

> Übersetzung Richard Wilhelm

> chinesischer Text

 

Daozang 道藏 (Taoistischer Kanon)

Der erste Katalog, der das gesamte taoistische Schrifttum umfasste war Sandong jingshu mulu 三洞經書目錄 (Index der klassischen Bücher der drei Höhlen) von Lu Xiujing 陸修靜 aus dem Jahr 471. Weitere Verbreitung fand Sandong qionggang 三洞瓊綱 (Drei Höhlen Juwelen Netz), das während der Tang-Dynastie unter Kaiser Xuanzong 唐玄宗 kompiliert wurde. Kataloge aus der Song-Zeit, etwa Da Jin Xuandu baozang 大金玄都寶藏 (Schätze aus der mystischen Hauptstadt der Großen Jin-Dynastie) sind verloren. Die heutige Fassung des Kanons basiert auf der Ming-Edition unter Kaiser Zhentong aus dem Jahr 1445, Zhengtong Daozang 正統道藏. 1926 entstand eine erste photolithographische Reproduktion, die 1962 in Taiwan neu aufgelegt wurde.
Die "Drei Höhlen"-Einteilung aus dem 5. Jh. besteht aus Dongzhen 洞真 (Wahrheit aus der Höhle), Dongxuan 洞玄 (Mysterien aus der Höhle) und Dongshen 洞神 (Geist aus der Höhle). Das Daodejing ist hier nicht enthalten, sondern in den Sifu 四輔 (Vier Lagunen).

 

Guiguzi 鬼谷子(Meister des Geistertals)

Kleines Buch aus der späten Epoche der Streitenden Reiche (3. Jh. v. Chr.) mit gemischten Inhalten. Es gehört nicht zu den traditionell der taoistischen Philosophie zugeordneten Werken.

> chinesischer Text

Heguanzi 鶡冠子(Meister mit der Phasanenkappe)

Streitende Reiche. Selbstkultivierung und Regierung in Übereinstimmung mit dem naturgegebenen Wandel der Phasen/Elemente.

> chinesischer Text

Huainanzi 淮南子 (Meister von Huainan)

Liu An 劉安, ein Prinz der Han-Dynastie, förderte taoistische Gelehrte und liess sie ein Buch über alle Aspekte des menschlichen Lebens und des Kosmos zusammenstellen. Der Mensch besteht aus jing 精 (ätherische Substanz), qi 氣 (Lebensenergie) und shen 神 (Geist, Bewußtsein). Er ist ein Mikrokosmos. Der Weise zhiren 至人 handelt in Übereinstimmung mit der Entwicklung wu wei 無為, unabhängig von der Meinung anderer doch mit Rücksicht auf sie. Er lebt am besten in Übereinstimmung mit dem Dao. Himmel, Erde und Mensch tian di ren 天地人 bilden den Kosmos.

> chinesischer Text

Huangdi Neijing 黃帝內徑 (Medizinischer Klassiker des Gelben Kaisers)

Die chinesische Medizin hat dem Taoismus zentrale Anteile ihrer Anschauung zu verdanken. Zusammenwirken und Wechselwirkung der einander ergänzenden Gegensätze Yin 陰 und Yang 陽; die fünf Elemente/Phasen wuxing 五行; Körperpflege durch Schattenboxen taijiquan 太極拳 oder qigong 氣功. Das Buch ist das bekannteste Werk der chinesischen Medizin, das der Tradition nach auf den legendären Gelben Kaiser zurückgeht. Es ist in Form eines Dialogs zwischen diesem und seinem Arzt, Qi Bo, gefasst

> chinesischer Text / Ausschnitt

Liexianzhuan 列仙傳 (Biographien einiger Heiliger)

von Liu Xiang 劉向, der bis 6 v. Chr. lebte. Der Text enthält 70 Biographien taoistischer Heiliger/Weiser. Er wird als Nachschlagewerk zum frühen Taoismus auch heute geschätzt. Spätere Biographiensammlungen, z. B. das Shenxianzhuan 神仙傳 sind durch diesen Text beeinflusst..

> chinesische Erläuterung

Liezi 列子 (Meister Lie)

Autor Lie Yukou 列御寇 ist historisch nicht nachweisbar. Das Buch stammt aus dem 3. Jh. Es ist der für uns am leichtesten nachvollziehbare taoistische Klassiker. Nach Aufgabe von Wissen und Begierden kann sich der Mensch natürlich ziran 自然 verhalten. Das letzte Kapitel ist dem Skeptiker Yang Zhu 楊朱 gewidmet, der zu Lebzeiten großen Einfluss hatte.
Im Yiwenzhi 艺文志 des Hanshu 汉书 wird der Text Liezi mit acht Abschnitten angeführt. Auch heute sind acht Abschnitte überliefert. Während der Tang-Dynastie, im Jahr 742, erhielt das Werk den Titel "Wahres Buch vom quellenden Urgrund Chongxu zhenjing 冲虚真经". Es enthält fabelhafte Episoden, die das Leben im Dao gut veranschaulichen. Neben Liezi tritt der Skeptiker Yang Zhu 杨朱 prominent auf. Es ist neben dem Daodejing und dem Nanhua zhenjing 南化真经 das drittwichtigste Buch des philosophischen Taoismus. Der bekannteste Kommentar stammt von Zhang Shen 张湛 aus der Jin Dynastie.

> Übersetzung Lionel Giles

> chinesischer Text

Lü shi chunqiu 呂氏春秋 (Frühling und Herbst des Herrn Lü)

Das Buch wurde unter Förderung des Qin-Kanzlers Lü Buwei 呂不韋 239 v. Chr. fertiggestellt. Er versammelte dazu laut Sima Qian 3000 gelehrte Hausgäste und ließ sie an einer Zusammenfassung des Wissens der Zeit arbeiten. Als das Buch fertig war, ließ er es auf dem Marktplatz ausstellen und einen Sack mit 1000 Goldstücken darüber hängen. Er versprach sie demjenigen, der schlüssig auch nur ein Zeichen hinzufügen oder wegnehmen könne.
Das erste Buch, die 12 Aufzeichnungen, ist zyklisch nach den Monaten des Jahres aufgebaut -- daher der Name "Frühling und Herbst". Es enthält 12 mal 5 Abschnitte. 60 ist die Zahl der Jahreszyklen. Es wird dem Himmel zugeordnet.
Das zweite Buch, die 8 Betrachtungen, enthält 8 mal 8 (64) Abschnitte. 64 ist die Zahl der Hexagramme des Yijing. Es wird dem Menschen zugeordnet.
Das dritte Buch, die 6 Abhandlungen, enthält 6 mal 6 Abschnitte. Es wird der Erde zugeordnet.
 Das Konzept der 5 Phasen/Elemente ist zentral: Erde tu 土, Holz mu 木, Metall jin 金, Feuer huo 火, Wasser shui 水. Ihnen entsprechen 5 Farben, Organe, Stimmungen usw. Die Natur, die menschliche Gesellschaft und historische Abläufe sind danach geordnet. Das Werk des Zou Yan 鄒衍, dessen Schule diese Gedanken ausgeformt hat, ist verloren. 

> chinesischer Text (Kapitel 26 fehlt)

Shanhaijing 山海经 (Klassiker der Berge und Seen)

Magische Geographie aus dem 3. bis 1. Jahrhundert v. Chr., die dem legendären Großen Yu zugeschrieben wurde. Sie beschreibt Fauna, Flora, Mineralien, fremde Völker, Geister und Götter in allen vier Himmelsrichtungen, sowie jenseits des Meeres, innerhalb der Meere und in der großen Wildnis.

> chinesischer Text

Shenxianzhuan 神仙傳 (Heiligenbiographien)

Das Buch stammt von Ge Hong 葛洪 aus der Östlichen Jin-Dynastie, 4. Jh. n. Chr. Es verzeichnete 84 Biographien von Heiligen des Taoismus. Die überlieferte Fassung in 10 Kapiteln wird für unvollständig gehalten.

> chinesische Erläuterung

Taipingjing 太平經 (Klassiker des Höchsten Friedens)

Klassiker aus der späteren Han-Zeit. Es hat 10 Teile mit jeweils 17 Kapiteln und insgesamt 366 Abschnitten. Zur Förderung des Staates durch Übereinstimmung mit Himmel, Erde und den 5 Phasen und absichtsloses Handeln. Außerdem beinhaltet es Angaben zu Meditation, Atemübungen, Kräutermedizin u. ä. Es war das Leitwerk der damaligen Bauernrevolten.

> chinesische Erläuterung

Wenzi 文子(Meister Wen)

> chinesischer Text

Zhuangzi  莊子 (Meister Zhuang)

Das Nanhua zhenjing 南華真經 ist neben dem Daodejing das wichtigste Buch des philosophischen Taoismus. Es wird übereinstimmend als literarisch wertvollstes taoistisches Werk bezeichnet. Es besteht aus auch für uns heute anschaulichen Begebenheiten und Begegnungen. Einen prominenten Platz nimmt neben der Veranschaulichung des Dao die Erkenntnis- und Sprachtheorie ein. Manchmal treffen wir auf Phantasiewesen in fremden Welten, manchmal auf bekannte Persönlichkeiten im Disput, etwa der Sophist Hui Shi. Konfuzius tritt immer wieder positiv in Erscheinung. Nur in einigen Dialogen mit Laotse erweist er sich als weniger vollendet als ersterer. 
Das Werk wurde im 3. Jh. v. Chr. verfasst. Im Yiwenzhi des Hanshu wird es mit zweiundfünfzig Abschnitten angeführt. Heute sind nur 33 Abschnitte überliefert. Das Buch ist in drei Teile eingeteilt. Die sieben Inneren Kapitel Neipian 内篇 stehen am Anfang. Sie werden manchmal dem taoistischen Philosophen Zhuang Zhou 莊周persönlich zugeschrieben. Die folgenden fünfzehn äußeren Waipian 外篇  und zehn vermischten Zapian 杂篇  Kapitel werden seiner Schule und späteren Taoisten zugeschrieben. Während der Tang-Dynastie erhielt das Werk den Ehrentitel "Wahres Buch vom südlichen Blütenland".  Der bekannteste Kommentar stammt von Guo Xiang 郭象 (+ 312) aus der Jin Dynastie. http://www.100jia.net/texte/

www.philolex.de/china.htm

> Einleitung Richard Wilhelm

> Übersetzung in Auszügen Lin Yutang

> Übersetzung James Legge, Vol 1, Vol 2

> chinesischer Text

® http://www.100jia.net/texte/

 

®  Timetable! Kleine Auswahl

Special Literature and Timetable

+ General Literature

+ Anonymous, incomplete, year?!

+ Klassische Werke des Taoismus (daojia 道家)

 

© Dr. Hilmar Alquiros Aachen/Germany 2002 ff.