寓言故事中英文版---塞翁失马

The Old Man Who Lost His Horse

Der alte Mann, der sein Pferd verlor.

 

 

 

www.epochtimes.com/gb/3/6/15/c13393.htm

www.epochtimes.com/gb/3/6/15/c13393.htm

German translation: Hilmar Alquiros, 2008

 

 

 

从前在边界的地方,住了一个老人与他的独生子。

There was once an old man who lived with his only son at the border of the state.

Es war einmal ein alter Mann, der mit seinem einzigen Sohn an der Grenze eines Landes lebte.

 

 

 

他们喜欢马匹,常常让他们的马四处吃草。

They were fond of horses and often let them graze freely in the meadow.

Sie mochten Pferde sehr und ließen sie oft frei auf der Wiese grasen.

 

 

 

有次,仆人回报老人说:

「有匹马逃走了,相信是跑到邻国去。」

One time a servant reported to the old man,

“A horse is missing! It must have gone into the neighbouring state.”

Einmal berichtete ein Diener dem alten Mann:

„Ein Pferd wird vermisst! Es muss ins benachbarte Land gelaufen sein.“

 

 

 

老人的朋友都替他感到可惜,但老人并没有为此事而烦恼。并说:

「天晓得!说不定这会给我们带来好运。」

His friends felt sorry for him, but the old man was not bothered at all by the loss. As a matter of fact, he said,

“Who knows! The loss may bring us good fortune!”

Seinen Freunden tat es leid für ihn, aber der alte Mann war durch den Verlust überhaupt nicht verärgert. Sagte er doch tatsächlich:

„Wer weiß! Der Verlust wird uns vielleicht noch Glück bescheren!“

 

 

 

过了几个月,有件奇怪的事发生,老人失去的马不仅平安回家,而且带了一匹邻国

A few months later, a strange thing happened. Not only did the missing horse return home safely, it also brought back with it a fine horse from the neighbouring state.

Ein paar Monate später geschah etwas Merkwürdiges. Nicht nur kam das vermisste Pferd wohlbehalten zurück, es brachte auch noch ein schönes Pferd aus dem Nachbarland mit sich.

 

 

 

的骏马回来。朋友知道了,都来道贺,但老人说:

「天晓得!说不定这会给我们带来厄运。」

When his friends heard the new, they congratulated the old man on his good luck. But the old man said,

“Who knows! This may bring us ill fortune!”

Als seine Freunde von der Neuigkeit erfuhren, gratulierten sie dem alten Mann zu seinem Glück. Aber der alte Mann sagte:

„Wer weiß! Das wird uns vielleicht Unglück bringen!“

 

 

 

一天,当他的儿子骑著骏马到处驰骋时,不慎坠马断腿,成了跛子。

One day, when the old man's son was riding the fine horse, he accidentally fell off the horse, broke his leg, and was crippled.

Eines Tages, als der Sohn des alten Mannes auf dem schönen Pferd ausritt, fiel er versehentlich von ihm herunter, brach sich das Bein und wurde zum Krüppel.

 

 

 

朋友都来慰问他,但老人一点也没有把此事放在心上,并说:

「天晓得,说不定这会因祸得福呢!」

Many friends came to comfort the old man, but the old man was not the least disturbed by the accident:

“Who knows! This may bring us good fortune after all!” he said.

Viele Freunde kamen, den alten Mann zu trösten, aber der alte Mann zeigte sich durch den Unfall nicht im geringsten beunruhigt:

„Wer weiß! Das wird uns vielleicht letztlich Glück im Unglück bringen!“, sagte er.

 

 

 

过了一年,邻国举兵入侵,所有壮丁都被征去应战,十之八九都阵亡。

 

A year later, when the neighbouring state sent troops across the border, all the young and strong men were drafted to fight the invaders, and most of them got killed.

 

Ein Jahr später, als der Nachbarstaat Truppen über die Grenze schickte, wurden alle kräftigen jungen Männer eingezogen, um gegen die Eindringlinge zu kämpfen, und die meisten von ihnen wurden dabei getötet.

 

 

 

老人的儿子,因为残废没有被征,因而得以平安无事。

The old man's son was not drafted because he was crippled and so his life was spared.

Der Sohn des alten Mannes aber wurde nicht eingezogen, da er verkrüppelt war, und so wurde sein Leben verschont.

 

 

 

转自:《□仔寓言网》@

www.dajiyuan.com/gb/3/6/15/c13393.htm

www.tao-te-king.org

 Glück oder Unglück

Gerhard Schöne

 

War ein Bäuerlein, hatte nur ein Pferd

Lief das Pferd davon und ist nicht heimgekehrt

Kamen alle Nachbarn an

Klagten laut: „Du armer Mann!

So ein Unglück, so ein Unglück, so ein Unglück, nein!“

Doch das Bäuerlein sprach leis':

„Ob's ein Unglück ist, wer weiß,

Morgen bin ich schlauer!“

 

Als das Pferd Tags drauf durch das Hoftor schritt

brachte es dem Bäuerlein noch ein Wildpferd mit

Kamen alle Nachbarn an

Freuten sich: „Du guter Mann!

So ein Glück eh, so ein Glück eh, so ein Glück hehe!“

Doch das Bäuerlein sprach leis':

„Ob's ein Glück ist, nun wer weiß,

Morgen bin ich schlauer!“

 

Und des Bauern Sohn ritt das Wildpferd ein

Stürzte von dem Pferd und brach sich ein Bein

Kamen alle Nachbarn an

Klagten laut: „Du armer Mann!

So ein Unglück, so ein Unglück, so ein Unglück, nein!“

Doch das Bäuerlein sprach leis':

„Ob's ein Unglück ist, wer weiß,

Morgen bin ich schlauer!“

 

Als ein Krieg im Land ausbrach, zog man die Burschen ein

Nur des Bauern Junge nicht mit dem gebrochnen Bein

Kamen alle Nachbarn an

Freuten sich: „Du guter Mann!

So ein Glück eh, so ein Glück eh, so ein Glück hehe!“

Doch das Bäuerlein sprach leis':

„Ob's ein Glück ist, nun wer weiß,

Morgen bin ich schlauer!“

 

Dein Verhängnis ist doch vielleicht dein Glück

Und dein Hauptgewinn bricht dir das Genick

Sei heut' zufrieden, dass du lebst

Und noch einen Finger hebst

Morgen oder übermorgen oder überübermorgen

Kommt er doch

 

www.buschfunk.com/kuenstler/liedtexte/1_Gerhard_Schoene/1022_Glueck_oder_Unglueck

 

 

 Dr. Houston Smith is a name some of you may know. He is the dean of professors of world religion in our country, growing rather ill and feeble just now, but for many, many years, a wonderful scholar. He tells an old Chinese Taoist tale that makes the point that we just don’t see everything that there is to see. It’s the story about a farmer whose horse runs away. And like many of his stories that he’s garnered from one religion or another, a very simple, straight-forward tale. But his point is just this: That we don’t see it all.

The farmer’s horse runs away. A neighbor comes to commiserate with him in his bad fortune. All the farmer replies, says Houston Smith, is "Who knows what is good or bad?" And sure enough, the next day, the horse returns and in the meantime it has befriended a group of wild horses and they follow this horse to the farmer’s farm and now he has many horses.

Having lost and regained his horse, all of a sudden, things have turned around. So the neighbor comes to him again, this time to congratulate him this time on his good fortune, and the farmer turns to this man in his somber mood, he says, "Who knows what is good or bad?" And again, it was true. Who knows what is good and bad? Who sees the picture? Because his son, he says, playing around, while trying to ride one of wild horses, falls and breaks his leg.

And the neighbor comes a third time, this time to commiserate. Once more the farmer provides the same answer. "Who knows what is good or bad?" And again, it’s true. For the next day, the story goes on, the army recruiters came through the district, commandeering young men for the army and because the farmer’s son’s leg was broken, he did not have to go.

www.fpcspartanburg.org/worship/Sermon%20Archives/2006/PaperCopies/100106.pdf

 

 

© Dr. Hilmar Alquiros The Philippines 2002 ff.